Quo vadis, Borrelia?

Unter der Überschrift "Allopathie" finden Sie eine Reihe von Veröffentlichungen, die sich im Bereich traditioneller Medizin ansiedeln.

Zunächst wird ein Text von Dr. Joseph Burrascano (2008) angeboten, der den in den USA auch nicht unumstrittenen aktuellsten Stand der medizinischen Forschung zur Borreliose repräsentiert. Dr. Burrascano ist seit über zwanzig Jahren auf dem Gebiet tätig und hat in dieser Zeit die Sicht auf das, was Borreliose zu sein scheint, entscheidend verändert. Lange Zeit war er einer der umstrittendsten Borrelioseärzte, doch seine Behandlungserfolge sprechen für sich und lassen mittlerweile viele Ärzte und Vereinigungen umdenken.

Dann finden Sie ein Positionspapier der Deutschen Borreliosegesellschaft (2008), die es geschafft hat, sich für neueste Forschungserkenntnisse zu öffnen. Sie vertritt nun eine deutlich modernere Auffassung von Diagnose und Behandlung der Borreliose, als dies allgemein in Deutschland üblich ist.

Anschließend finden Sie eine kürzlich verfasste Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (2008), die sich auf vergleichsweise traditionelle Weise mit dem Phänomen Neuroborreliose befasst, jedoch viele interessante Details bietet und einen immensen Fundus an Forschungsliteratur zitiert.

Noch konservativer lesen sich neuerere Artikel vom  Nationalen Referenzzentrum für Borreliose (2009) zum Thema.

Mit diesen vier Schriften scheint das gesamte neuere Spektrum von Ansätzen zur Diagnose und Behandlung von Borreliose in etwa abgedeckt zu sein.

Borrelioenetz Deutschland | info@borreliose.me